Anleitung zum Pflanzen von Moringa Baum in Deutschland

Anleitung zum Pflanzen von Moringa Baum in Deutschland

Wie in dieser Zeit Corona das Immunsystem extrem schwächt, ist jedem bekannt. Aus diesem Grund ist eine Stärkung des Immunsystems eine gute Alternative vorbeugender Gesundheit. Es bieten sich hierfür unterschiedliche Wege an. Das Immunsystem kann auf chemischen Weg mit Nahrungsergänzungsmitteln gestärkt werden, oder auf natürlichem Wege mit Moringa, einer traditionellen indischen Heilkunst Ayurveda häufig verwendeten Pflanze.

Was genau bedeutet Moringa?

Hierbei handelt es sich um einen Baum, den Moringa Baum, der auch unter der Bezeichnung: Meerrettich und Lebensbaum bekannt ist. Zu finden ist Moringa in der Himalaya Region. Die weltweite Verbreitung erfolgte durch die Engländer.

Die bekannteste Sorte nennt sich: „Moringa oleifera“ und wächst hauptsächlich in den subtropischen Ländern Afrika, Indien und Südamerika. Voraussetzung für den Wuchs eines solchen Baumes ist Sonne, lehmiger oder sandiger Boden. Feuchtgebiete eignen sich nicht gut für Moringa, da Ansammlungen von Wasser die Blätter verfärbt und zu einer Wurzelfäule führen.

Kann Moringa in Deutschland gedeihen?

Unter gewissen Voraussetzungen auf jeden Fall. Der Moringa Baum benötigt eine Temperatur von 25 – 35 Grad Celsius und übersteht auch winterliche Temperaturen von bis zu 10 Grad. Im Schatten übersteht Moringa Temperaturen bis 48 Grad.

Welche Voraussetzungen müssen für die heimische Bepflanzung geschaffen werden?

Die Samen der Moringa können das ganze Jahr gepflanzt werden, da es für sie keine Ruhephase gibt. Hinsichtlich der Temperaturschwankungen in Deutschland empfiehlt sich die Pflanzung im Innenbereich. Eine Fensterbank eignet sich für den Wuchs sehr gut. Nach zehn bis vierzehn Tagen erfolgt die Keimung, nach vier Wochen können die ersten Moringa Blätter geerntet werden.

Wie gestaltet sich die Ernte?

Wird der Baum regelmäßig in Abständen begossen, fördert das buschige Wachstum einen schnellen Wuchs des Baumes. Die Moringa Baum Pflanzen benötigen für ihren Samen und Blumen viel Sonne und Wärme, die in Mitteleuropa in dieser Form nicht oder nur selten vorhanden ist. Im Innenbereich auf einer Blumenbank am Fenster ist es zumindest ein Versuch wert.
Die Moringa Baum Pflanzen produzieren in ihren Regionen 400 bis 600 Samen pro Jahr. Der Moringa Baum wächst total anspruchslos auf, sodass von einer Düngung abgesehen werden kann. Die richtige Bodenbeschaffenheit sollte jedoch aus einer Bodenmischung mit handelsüblichem Dünger als Nährstofflieferant dienen. Hierfür eignen sich zum Beispiel Vulkanerde oder Hornspäne.

Wie erfolgt der Moringa Anbau?

Bedingt durch die hohe Sonnenerwartung der Moringa Baum Pflanzen ist der optimale Zeitpunkt für die Pflanzung Ende April. Wichtig für den Anbau sind mindestens drei Moringa Samen in guter Qualität, da ansonsten die Chancen einer Keimung sehr gering sind. Gutes Saatgut stammt aus Wildwuchs und ist von höchster Qualität, mit einer hohen Keimung. Da Moringa nicht als gewöhnliche Pflanze gilt, ist sie in Baumschulen nicht erhältlich.

Für die Aufzucht in der Wohnung empfiehlt sich Moringa in einem großen Topf mit Erde. Von der Größe des Topfes hängt am Ende die Größe des Baumes ab.

Die Topfbefüllung

Die Oberseite wird mit Sand-Erde-Sand-Sand-Erde je 1 Teil befüllt. Die Samen müssen nicht vorher eingeweicht werden und können so in die obere Schicht des Bodens eingesetzt werden. Moringa ist sehr empfindlich, daher besser im Topf keimen lassen, erspart das Umpflanzen.

Drei bis viermal in der Woche mit Wasser besprühen. Es dürfen sich dort keine Wasseransammlungen bilden. In den ersten fünf bis sechs Wochen jede Woche gießen. Sollte der Baum einmal aus unerfindlichen Gründen schlecht aussehen, einfach an einem sonnigen Ort stehen lassen und maximal einmal die Woche gießen, in der Regel erholen sich die Moringa Blätter und Baum wieder.

Gute Moringa Samen kaufen:

Sie finden bei uns Mooringa Samen von bester Qualität zum anpflanzen.